AKTUELLE PROJEKTE

Projekte von culture codes in 2015/16 :

Zwischen Vision und Wirklichkeit - ein interreligiöses TanzTheaterprojekt

VISION, das ist ein Blick in die Zukunft, ein Wunschbild von ihr, ein Mosaik aus den Visionen der ProjektteilnehmerInnen.

WIRKLICHKEIT, das ist die gestaltende Kraft des Jetzt und ihre Erscheinungsform. Sie ist im steten Wandel und wird aus Erinnerungen an die Vergangenheit, der spürbaren Realität der Gegenwart und den Vorstellungen von der Zukunft gespeist.

INTERRELIGIÖS, das ist "zwischen den Religionen" eine Entdeckungsreise zu dem Trennenden und dem Verbindenden, zu den bestehenden Beziehungen und den möglichen Kontakten, ein gemeinsames Brückenbauen von allen Seiten.

TANZ das ist eine universelle Sprache, Ausdruck von Emotionen, Lebensfreude, Gemeinschaftsgefühl, ordnende Struktur, Ritual, Kunst.....

THEATER das ist der Raum, in dem die unsichtbare Welt der Ideen, Träume, Phantasien und Visionen sichtbar gemacht wird und in dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammentreffen.

Das Projekt wird ein Gemeinschaftsprojekt von Mitgliedern aus unterschiedlichen religiösen Gemeinden oder Kulturvereinen Hannovers und Neuankömmlingen, die jeweils den fünf Weltreligionen Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddismus angehören.Beim gemeinsamen Erarbeiten eines Tanztheaterstückes findet eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben und dazugehörendem Weltbild statt.In einer offenen, entspannten Atmosphäre entdecken die TeilnehmerInnen ihr kreatives Potential und kommen miteinander in einen fruchtbaren Dialog.



Get2gether-Jugendtheater – ein ganzheitliches künstlerisches Integrationsprojekt

Das Jugendtheater-Projekt „Get2gether“ möchte „Jugendliche einer Welt“ zusammenbringen und eine Begegnungsstätte für Neuzugewanderte (schwerpunktmäßig unbegleitete Flüchtlinge) und einheimische Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund schaffen. Unser junges, interdisziplinäres Künstler-Team arbeitet mit den Jugendlichen experimentell an Themen, die ihnen „unter den Nägeln brennen“ mit zeitgenössischen Theaterformen wie Bilder-, Tanz- und Erzähltheater.
In einem professionell angeleiteten, intensiven künstlerischen Entwicklungsprozess wollen wir mit den Jugendlichen zwei Theaterproduktionen (pro Jahr eine) über die menschliche Seite von Migration und Globalisierung hervorbringen, die eine kulturelle, gesellschaftliche und politische Relevanz haben.

Die Theaterarbeit verbinden wir mit nachhaltiger Integrationsarbeit: mit einem Patenschafts-Projekt für die Flüchtlinge, einem individuellen Mentoring und individueller sozialer Begleitung sowie einer Sprachförderung für die Neuzugewanderten in Verbindung mit der Theaterarbeit.

“Get2gether” knüpft an das kleinere Vorgänger-Projekt „How Imet my neighbour – on stage!“ an. Die entstandene Inszenierung wurde 2015 in 6 Schulen, 2 Stadteilzentren und bei 3 Veranstaltungen  - zum Teil eingebettet in einen thematischen Rahmen – vor ca. 1800 Menschen aus der Region Hannover aufgeführt und bot dem überwiegend jungen Publikum spannenden Gesprächsstoff zum Weiterdiskutieren. Get2gether soll auch „Leuchtturm-Funktion“ für andere Projekte haben, die interdisziplinär bzw. auf verschiedenen Ebenen arbeiten.Als Pilotprojekt mit zweijähriger Laufzeit soll es die langfristige Etablierung eines Freien Postmigrantischen Jugend-Theaters mit begleitender Integrationsarbeit vorbereiten